2015-2016

1 / 17
VERSUCHE ES, FLÜSTERT DER TRAUM, 2015

Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 200 cm

2 / 17
ZU NEUEN UFERN, LOCKT EIN NEUER TAG, 2015

Mischtechnik auf Leinwand, 150 x 50 cm

3 / 17
FREIHEIT GIBT ES NUR IM REICH DER TRÄUME, 2015

Mischtechnik auf Leinwand, 150 x 50 cm

4 / 17
DIGITALE ERINNERUNG AN EINE ANALOGE WELT, 2016

Öl auf Leinwand, 150 x 50 cm

5 / 17
WEISST DU NOCH?, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 150 x 50 cm

6 / 17
FINDE DES RÄTSELS LÖSUNG, 2016

Öl auf Leinwand, 150 x 50 cm

7 / 17
WENN DIE TRÄUME SICH VERIRREN, 2016

Öl auf Leinwand, 150 x 50 cm

8 / 17
DIE KRAFT DER GEDANKEN, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 20 x 60 cm

9 / 17
DIE RÜCKKEHR, 2016

Öl auf Leinwand, 20 x 60 cm

10 / 17
IN DER HITZE DER LUST, 2015

Mischtechnik, Fotografie, Plexiglas und Objekte auf Holzfaserplatte, 115 x 225 cm

11 / 17
LUFTIGES GLÜCK, 2015

Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 150 cm

12 / 17
BEGIERDE UND BEGEHREN, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 150 cm

13 / 17
TENDENZ STEIGEND, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 30 cm

14 / 17
IN AUSSERGEWÖHNLICHER HOCHSTIMMUNG, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 30 cm

15 / 17
WAS FÜR EINE NACHT!, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 30 cm

16 / 17
EIN TIEFER FALL, FINDET ZU HÖHEREM GLÜCK, 2016

Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 30 cm

17 / 17
BIG FELLOWS, 2016

Mischtechnik, Digitaldruck, Plexiglas und
Objekte auf Holzfaserplatte, 60 x 30 cm

Lebensgeschichten von Dieter Ronte

Beim Lesen der Bildtitel von Ilana Lewitans Bilder spürt man den großen narrativen Drang, der die Bilder mitgestaltet. Jeder Titel könnte auch der Titel einer Kurzgeschichte sein, lustig oder ernst, spontan oder reflektiert kritisch. Die Künstlerin nutzt das Reservoir ihrer Erfahrungen, die sie dem Betrachter mitteilen will. Dabei zielt sie nicht nach der Logik einer Handlung. Sie bevorzugt die Überraschungen, wenn sie unterschiedliche Objekte malend darstellt, die eigentlich nicht unmittelbar für einander bestimmt sind. Die Phantasie und das collageartige Verfahren
der Bildfindungen erlauben einen immensen Reichtum, auf die der Betrachter immer neugieriger werdend reagiert. Und er lernt vieles über die Künstlerin, vieles über die Malerei als Kunst und noch mehr über sich selbst. Er blickt durch ein Prismenglas, das aber keine Lupe zur Vergrößerung ist sondern ein Instrument zu einer Aufspaltung in farbige Paletten ist.
Die Grundstruktur der Bilder ist eine chiffrenartige Verkürzung, die völlig frei mit den Proportionen der einzelnen Darstellung umgeht, zugunsten einer neuen bildlichen Einheit, die von großer Poesie spricht. Die Bilder sind meisterhafte und wunderbare malerische Erzählungen über das
Leben.